Open Data for Smart Mobility Conference 2020

Die ODSMC 2020 findet als digitale Veranstaltung und auf Englisch statt.

17. November – im Web, nach vorheriger Anmeldung

Diskutiert werden Themen zum digitalisierten Zugverkehr, die Verwendung von Verkehrsdaten auf digitalen Mobilitätsplattformen, sowie datenbasierte, klimaneutrale und barrierefreie Mobilität mit Beispielen aus ganz Europa.

 

Im Mittelpunkt stehen die Potenziale von Dateninnovationen und die Verfügbarkeit von offenen Daten im europäischen Raum als Grundlage und zentraler Innovationstreiber für eine nachhaltige und effiziente Mobilität 4.0.

Die ODSMC 2020 findet als digitale Veranstaltung in englischer Sprache statt.

Das Programm ist hier veröffentlicht.

 

Wann
17.11.2020

Wo
Online nach Anmeldung

Falls Sie an der Teilnahme interessiert sind, senden Sie bitte eine E-Mail an mFUND@bmvi.bund.de um die Anmeldedaten zu erhalten.

Infos zum Event

Save the Date:
MobiData BW Hackathon 27. bis 29. November 2020

27. bis 29. November 2020, digital

Wir befinden uns mitten in der Verkehrswende, und die Zukunft der Mobilität wird nachhaltig und digital sein. Dieser Mobilitätswandel entsteht aber nicht im stillen Kämmerchen und auch nicht allein in der Amtsstube. Deswegen richtet das Ministerium für Verkehr zusammen mit der Stadt Freiburg und der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg NVBW vom 27. bis 29. November 2020 den MobiData BW Hackathon aus.

Damit das Ende des Hackathons nicht das Ende einer guten Idee bedeutet, schließt sich eine Innovationsphase an. Hier können die Teams und ihre Partner in der Mobilitätswelt die erarbeiteten Ergebnisse weiterverfolgen. Für kreative und umsetzbare Konzepte besteht die Möglichkeit einer projektabhängigen Förderung zur Weiterverfolgung, gedeckelt bei 25.000 Euro Fördersumme.

Themenverwandte Beiträge

How to Hackathon: Hack-Leitfaden von Code for Germany

Was kann ein Hackathon leisten? Um diese Frage zu beantworten, haben Akteur*innen aus dem Civic-Tech-Bereich von Code for Germany einen Leitfaden erstellt. Dieser richtet sich an Verwaltungen und ähnliche Einrichtungen, die selbst einen Hackathon organisieren möchten.


Besonders in diesem Jahr haben Hackathon-Formate wieder neue Aufmerksamkeit gewonnen, da sie die Hoffnung auf schnelle Lösungen für große Herausforderungen wecken. Es zeigt sich aber immer wieder: Am Ende geht es nicht um fertige Prototypen, sondern um die Erkenntnisse auf struktureller Ebene. Welche Daten und Prozesse werden benötigt, um die Ideen wirklich vorantreiben zu können?

Was kann ein Hackathon?

Persönliche Beziehungen aufbauen
Zwischen unterschiedlichen Expertengruppen, Abteilungen oder Menschen allgemein.

Interessierte zusammenbringen
Für Wissensaustausch über Abteilungen hinweg.

Bestehende Ansatzpunkte und Systeme identifizieren
Beispiel: Während der Corona-Pandemie haben die Berliner Bäder begonnen, ihre Schwimmzeiten über das Open-Source-Ticketverkaufssystem pretix zu vergeben. Dieses System hatte sich Jahre zuvor insbesondere im Veranstaltungsbereich bewährt.

Schwachstellen der kommunalen IT-Struktur erkennen,
die die Umsetzung von Ideen bislang erschweren.

Die aktuellste Version des Leitfadens gibt es hier bei GitHub zum Download. Habt Ihr nach dem Lesen einen spannenden Gedanken oder seid Ihr anderer Meinung? Der Text ist unter einer CC0-Lizenz veröffentlicht und lädt auf GitHub zur Diskussion und Weiterentwicklung ein. Also meldet Euch!

Worum geht’s?
Ein Leitfaden für Verwaltungen und ähnliche Einrichtungen, die einen Hackathon organisieren möchten.

Verfasser
Code for Germany

Was ist Code for Germany?
Code for Germany ist ein Netzwerk von Open-Government-Expert*innen, die sich als ehrenamtlich aktive Stadtentwickler*innen für einen nachhaltigen digitalen Wandel in Politik und Verwaltung einsetzen.

Zum Leitfaden und Austausch

How to Hackathon: Hack-Leitfaden von Code for Germany

Was kann ein Hackathon leisten? Um diese Frage zu beantworten, haben Akteur*innen aus dem Civic-Tech-Bereich von Code for Germany einen Leitfaden erstellt. Dieser richtet sich an Verwaltungen und ähnliche Einrichtungen, die selbst einen Hackathon organisieren möchten.


Besonders in diesem Jahr haben Hackathon-Formate wieder neue Aufmerksamkeit gewonnen, da sie die Hoffnung auf schnelle Lösungen für große Herausforderungen wecken. Es zeigt sich aber immer wieder: Am Ende geht es nicht um fertige Prototypen, sondern um die Erkenntnisse auf struktureller Ebene. Welche Daten und Prozesse werden benötigt, um die Ideen wirklich vorantreiben zu können?

Was kann ein Hackathon?

Persönliche Beziehungen aufbauen
Zwischen unterschiedlichen Expertengruppen, Abteilungen oder Menschen allgemein.

Interessierte zusammenbringen
Für Wissensaustausch über Abteilungen hinweg.

Bestehende Ansatzpunkte und Systeme identifizieren
Beispiel: Während der Corona-Pandemie haben die Berliner Bäder begonnen, ihre Schwimmzeiten über das Open-Source-Ticketverkaufssystem pretix zu vergeben. Dieses System hatte sich Jahre zuvor insbesondere im Veranstaltungsbereich bewährt.

Schwachstellen der kommunalen IT-Struktur erkennen,
die die Umsetzung von Ideen bislang erschweren.

Die aktuellste Version des Leitfadens gibt es hier bei GitHub zum Download. Habt Ihr nach dem Lesen einen spannenden Gedanken oder seid Ihr anderer Meinung? Der Text ist unter einer CC0-Lizenz veröffentlicht und lädt auf GitHub zur Diskussion und Weiterentwicklung ein. Also meldet Euch!

Worum geht’s?
Ein Leitfaden für Verwaltungen und ähnliche Einrichtungen, die einen Hackathon organisieren möchten.

Verfasser
Code for Germany

Was ist Code for Germany?
Code for Germany ist ein Netzwerk von Open-Government-Expert*innen, die sich als ehrenamtlich aktive Stadtentwickler*innen für einen nachhaltigen digitalen Wandel in Politik und Verwaltung einsetzen.

Zum Leitfaden und Austausch

How to Hackathon: Hack-Leitfaden von Code for Germany

Was kann ein Hackathon leisten? Um diese Frage zu beantworten, haben Akteur*innen aus dem Civic-Tech-Bereich von Code for Germany einen Leitfaden erstellt. Dieser richtet sich an Verwaltungen und ähnliche Einrichtungen, die selbst einen Hackathon organisieren möchten.


Besonders in diesem Jahr haben Hackathon-Formate wieder neue Aufmerksamkeit gewonnen, da sie die Hoffnung auf schnelle Lösungen für große Herausforderungen wecken. Es zeigt sich aber immer wieder: Am Ende geht es nicht um fertige Prototypen, sondern um die Erkenntnisse auf struktureller Ebene. Welche Daten und Prozesse werden benötigt, um die Ideen wirklich vorantreiben zu können?

Was kann ein Hackathon?

Persönliche Beziehungen aufbauen
Zwischen unterschiedlichen Expertengruppen, Abteilungen oder Menschen allgemein.

Interessierte zusammenbringen
Für Wissensaustausch über Abteilungen hinweg.

Bestehende Ansatzpunkte und Systeme identifizieren
Beispiel: Während der Corona-Pandemie haben die Berliner Bäder begonnen, ihre Schwimmzeiten über das Open-Source-Ticketverkaufssystem pretix zu vergeben. Dieses System hatte sich Jahre zuvor insbesondere im Veranstaltungsbereich bewährt.

Schwachstellen der kommunalen IT-Struktur erkennen,
die die Umsetzung von Ideen bislang erschweren.

Die aktuellste Version des Leitfadens gibt es hier bei GitHub zum Download. Habt Ihr nach dem Lesen einen spannenden Gedanken oder seid Ihr anderer Meinung? Der Text ist unter einer CC0-Lizenz veröffentlicht und lädt auf GitHub zur Diskussion und Weiterentwicklung ein. Also meldet Euch!

Worum geht’s?
Ein Leitfaden für Verwaltungen und ähnliche Einrichtungen, die einen Hackathon organisieren möchten.

Verfasser
Code for Germany

Was ist Code for Germany?
Code for Germany ist ein Netzwerk von Open-Government-Expert*innen, die sich als ehrenamtlich aktive Stadtentwickler*innen für einen nachhaltigen digitalen Wandel in Politik und Verwaltung einsetzen.

Zum Leitfaden und Austausch

Startup-Wettbewerb: Eure Projekte für einen besseren Regionalverkehr

Innerhalb Deutschlands von A nach B – das muss nicht immer gleich aussehen! Helft uns, damit unser Regionalverkehr mit innovativen Ideen im Gepäck in die Zukunft rollt.

Vorschlagen. Verändern. Verbessern.

Sechs Millionen Menschen nutzen Tag für Tag die Nahverkehrs- und Regionalzüge auf Deutschlands Bahnstrecken. Das entspricht etwa der Einwohnerzahl Berlins, Hamburgs und Stuttgarts – zusammen! Um die tägliche Fahrt für alle Reisenden so komfortabel wie möglich zu gestalten und weitere Fahrgäste dazu zu gewinnen, setzt DB Regio – der für den Regionalverkehr verantwortliche Teil der Deutschen Bahn – jetzt auf Startup-Kooperationen.

Gesucht sind Eure innovativen Ideen in folgenden Bereichen:

Kundengewinnung und -bindung

  • Neue Fahrgäste gewinnen
  • Hygiene- wie Sicherheitsbedingungen und -empfinden in den Zügen erhöhen, speziell nach der Corona-Pandemie
  • Neue Kommunikationswege, u.a. in den sozialen Medien

 

Neue Services für Reisende

  • Info- & Entertainment an Bord
  • Incentivierung / Loyalty Programme
  • Feedbackmöglichkeiten für Reisende

 

Reisendeninformation

  • Individuelle Echtzeitinformation in mehreren Sprachen
  • Routing & Navigation, insbesondere im Störfall
  • Fahrgastzählung & -lenkung für effizientere Fahrgastwechsel

 

Intermodale Mobilität

  • Neue und vernetzte Mobilitätsangebote
  • Angebote für ländliche Regionen, z.B. on Demand Services
  • Mitarbeitermobilitätsangebote, auch für externe Firmen

 

Ihr habt eine spannende Idee, die Reisende des Regionalverkehrs begeistern wird? Dann bewerbt Euch noch bis zum 16. August für diesen Startup-Wettbewerb!

Wann
Die Bewerbungsfrist endet am 16. August

Wer
Alle Startups mit innovativen Ideen für den Regionalverkehr

Bewerbt euch für das Startup-Programm!

How to Hackathon: Hack-Leitfaden von Code for Germany

Was kann ein Hackathon leisten? Um diese Frage zu beantworten, haben Akteur*innen aus dem Civic-Tech-Bereich von Code for Germany einen Leitfaden erstellt. Dieser richtet sich an Verwaltungen und ähnliche Einrichtungen, die selbst einen Hackathon organisieren möchten.


Besonders in diesem Jahr haben Hackathon-Formate wieder neue Aufmerksamkeit gewonnen, da sie die Hoffnung auf schnelle Lösungen für große Herausforderungen wecken. Es zeigt sich aber immer wieder: Am Ende geht es nicht um fertige Prototypen, sondern um die Erkenntnisse auf struktureller Ebene. Welche Daten und Prozesse werden benötigt, um die Ideen wirklich vorantreiben zu können?

Was kann ein Hackathon?

Persönliche Beziehungen aufbauen
Zwischen unterschiedlichen Expertengruppen, Abteilungen oder Menschen allgemein.

Interessierte zusammenbringen
Für Wissensaustausch über Abteilungen hinweg.

Bestehende Ansatzpunkte und Systeme identifizieren
Beispiel: Während der Corona-Pandemie haben die Berliner Bäder begonnen, ihre Schwimmzeiten über das Open-Source-Ticketverkaufssystem pretix zu vergeben. Dieses System hatte sich Jahre zuvor insbesondere im Veranstaltungsbereich bewährt.

Schwachstellen der kommunalen IT-Struktur erkennen,
die die Umsetzung von Ideen bislang erschweren.

Die aktuellste Version des Leitfadens gibt es hier bei GitHub zum Download. Habt Ihr nach dem Lesen einen spannenden Gedanken oder seid Ihr anderer Meinung? Der Text ist unter einer CC0-Lizenz veröffentlicht und lädt auf GitHub zur Diskussion und Weiterentwicklung ein. Also meldet Euch!

Worum geht’s?
Ein Leitfaden für Verwaltungen und ähnliche Einrichtungen, die einen Hackathon organisieren möchten.

Verfasser
Code for Germany

Was ist Code for Germany?
Code for Germany ist ein Netzwerk von Open-Government-Expert*innen, die sich als ehrenamtlich aktive Stadtentwickler*innen für einen nachhaltigen digitalen Wandel in Politik und Verwaltung einsetzen.

Zum Leitfaden und Austausch

Startup-Wettbewerb: Eure Projekte für einen besseren Regionalverkehr

Innerhalb Deutschlands von A nach B – das muss nicht immer gleich aussehen! Helft uns, damit unser Regionalverkehr mit innovativen Ideen im Gepäck in die Zukunft rollt.

Vorschlagen. Verändern. Verbessern.

Sechs Millionen Menschen nutzen Tag für Tag die Nahverkehrs- und Regionalzüge auf Deutschlands Bahnstrecken. Das entspricht etwa der Einwohnerzahl Berlins, Hamburgs und Stuttgarts – zusammen! Um die tägliche Fahrt für alle Reisenden so komfortabel wie möglich zu gestalten und weitere Fahrgäste dazu zu gewinnen, setzt DB Regio – der für den Regionalverkehr verantwortliche Teil der Deutschen Bahn – jetzt auf Startup-Kooperationen.

Gesucht sind Eure innovativen Ideen in folgenden Bereichen:

Kundengewinnung und -bindung

  • Neue Fahrgäste gewinnen
  • Hygiene- wie Sicherheitsbedingungen und -empfinden in den Zügen erhöhen, speziell nach der Corona-Pandemie
  • Neue Kommunikationswege, u.a. in den sozialen Medien

 

Neue Services für Reisende

  • Info- & Entertainment an Bord
  • Incentivierung / Loyalty Programme
  • Feedbackmöglichkeiten für Reisende

 

Reisendeninformation

  • Individuelle Echtzeitinformation in mehreren Sprachen
  • Routing & Navigation, insbesondere im Störfall
  • Fahrgastzählung & -lenkung für effizientere Fahrgastwechsel

 

Intermodale Mobilität

  • Neue und vernetzte Mobilitätsangebote
  • Angebote für ländliche Regionen, z.B. on Demand Services
  • Mitarbeitermobilitätsangebote, auch für externe Firmen

 

Ihr habt eine spannende Idee, die Reisende des Regionalverkehrs begeistern wird? Dann bewerbt Euch noch bis zum 16. August für diesen Startup-Wettbewerb!

Wann
Die Bewerbungsfrist endet am 16. August

Wer
Alle Startups mit innovativen Ideen für den Regionalverkehr

Bewerbt euch für das Startup-Programm!

Startup-Wettbewerb: Eure Projekte für einen besseren Regionalverkehr

Innerhalb Deutschlands von A nach B – das muss nicht immer gleich aussehen! Helft uns, damit unser Regionalverkehr mit innovativen Ideen im Gepäck in die Zukunft rollt.

Vorschlagen. Verändern. Verbessern.

Sechs Millionen Menschen nutzen Tag für Tag die Nahverkehrs- und Regionalzüge auf Deutschlands Bahnstrecken. Das entspricht etwa der Einwohnerzahl Berlins, Hamburgs und Stuttgarts – zusammen! Um die tägliche Fahrt für alle Reisenden so komfortabel wie möglich zu gestalten und weitere Fahrgäste dazu zu gewinnen, setzt DB Regio – der für den Regionalverkehr verantwortliche Teil der Deutschen Bahn – jetzt auf Startup-Kooperationen.

Gesucht sind Eure innovativen Ideen in folgenden Bereichen:

Kundengewinnung und -bindung

  • Neue Fahrgäste gewinnen
  • Hygiene- wie Sicherheitsbedingungen und -empfinden in den Zügen erhöhen, speziell nach der Corona-Pandemie
  • Neue Kommunikationswege, u.a. in den sozialen Medien

 

Neue Services für Reisende

  • Info- & Entertainment an Bord
  • Incentivierung / Loyalty Programme
  • Feedbackmöglichkeiten für Reisende

 

Reisendeninformation

  • Individuelle Echtzeitinformation in mehreren Sprachen
  • Routing & Navigation, insbesondere im Störfall
  • Fahrgastzählung & -lenkung für effizientere Fahrgastwechsel

 

Intermodale Mobilität

  • Neue und vernetzte Mobilitätsangebote
  • Angebote für ländliche Regionen, z.B. on Demand Services
  • Mitarbeitermobilitätsangebote, auch für externe Firmen

 

Ihr habt eine spannende Idee, die Reisende des Regionalverkehrs begeistern wird? Dann bewerbt Euch noch bis zum 16. August für diesen Startup-Wettbewerb!

Wann
Die Bewerbungsfrist endet am 16. August

Wer
Alle Startups mit innovativen Ideen für den Regionalverkehr

Bewerbt euch für das Startup-Programm!

Startup-Wettbewerb: Eure Projekte für einen besseren Regionalverkehr

Innerhalb Deutschlands von A nach B – das muss nicht immer gleich aussehen! Helft uns, damit unser Regionalverkehr mit innovativen Ideen im Gepäck in die Zukunft rollt.

Vorschlagen. Verändern. Verbessern.

Sechs Millionen Menschen nutzen Tag für Tag die Nahverkehrs- und Regionalzüge auf Deutschlands Bahnstrecken. Das entspricht etwa der Einwohnerzahl Berlins, Hamburgs und Stuttgarts – zusammen! Um die tägliche Fahrt für alle Reisenden so komfortabel wie möglich zu gestalten und weitere Fahrgäste dazu zu gewinnen, setzt DB Regio – der für den Regionalverkehr verantwortliche Teil der Deutschen Bahn – jetzt auf Startup-Kooperationen.

Gesucht sind Eure innovativen Ideen in folgenden Bereichen:

Kundengewinnung und -bindung

  • Neue Fahrgäste gewinnen
  • Hygiene- wie Sicherheitsbedingungen und -empfinden in den Zügen erhöhen, speziell nach der Corona-Pandemie
  • Neue Kommunikationswege, u.a. in den sozialen Medien

 

Neue Services für Reisende

  • Info- & Entertainment an Bord
  • Incentivierung / Loyalty Programme
  • Feedbackmöglichkeiten für Reisende

 

Reisendeninformation

  • Individuelle Echtzeitinformation in mehreren Sprachen
  • Routing & Navigation, insbesondere im Störfall
  • Fahrgastzählung & -lenkung für effizientere Fahrgastwechsel

 

Intermodale Mobilität

  • Neue und vernetzte Mobilitätsangebote
  • Angebote für ländliche Regionen, z.B. on Demand Services
  • Mitarbeitermobilitätsangebote, auch für externe Firmen

 

Ihr habt eine spannende Idee, die Reisende des Regionalverkehrs begeistern wird? Dann bewerbt Euch noch bis zum 16. August für diesen Startup-Wettbewerb!

Wann
Die Bewerbungsfrist endet am 16. August

Wer
Alle Startups mit innovativen Ideen für den Regionalverkehr

Bewerbt euch für das Startup-Programm!